in Ausflugtipp, Empfehlung, Unterwegs, Weinblog, Weinprobe
Suse im Gespräch1

Weinbegleiter Ruhr im Gespräch mit Ulrich Allendorf.

Weinbegleiter Ruhr erlebt bei einer Weinprobe Zauberei im Rheingau, wo der Weg schnurstracks zum Weingut Allendorf in Oestrich-Winkel führt. Natürlich wegen der wunderbaren Weine mit der ganz eigenen Handschrift des VDP-Weingutes. Natürlich wegen der einladenden und gastfreundlichen Atmosphäre auf dem hessischen Familien-Weingut, das eine Insel für Genießer ist. Und natürlich wegen der Erlebnis.Wein.Welt. Hier können Besucher an Aromen-Weinsäulen, im virtuellen Weinberg und vielem mehr Wein mit allen Sinnen entdecken.

Bunte Weinprobe

All das trägt die Handschrift von Ulrich Allendorf, der das Weingut zusammen mit seiner Schwester Christine Schönleber leitet. Höhepunkt in der Erlebnis.Wein.Welt ist eine Weinprobe, bei der es ganz schön bunt zugeht. Das Projekt hat Ulrich Allendorf einst in schlaflosen Nächten akribisch ausgetüftelt. Er taucht sozusagen eine einzigartige Weinprobe in Licht. Und der Besucher fragt sich: Ist das ein Winzer oder ein (Ver-) Zauberer…..?
Ulrich Allendorf schenkt zunächst jedem Gast einen trockenen Riesling ins Glas. Und dann geht’s in einen fensterlosen Raum, an dessen einer Seitenwand eine große Leinwand mit installiertem Licht-Spiel angebracht ist. Bevor die Verwirrung der Sinne beginnt, nimmt jeder einen Schluck. Der 2015er „save water drink riesling“ ist ein frischer, fruchtiger Spaßmacher. Eigentlich.

grün

Nach rot sehen wir grün…

...plötzlich blau...

…plötzlich blau…

Und plötzlich wird der Schalter umgelegt – im Raum und im Kopf. Alles ist in ein kräftiges Rot getaucht, auch der Riesling errötet im Glas. Er riecht nach roten Früchten (ein Riesling!!!) und schmeckt süßer. Amüsiert registriert Ulrich Allendorf die ungläubigen Blicke der Besucher. Und schaltet grünes Licht ein: Der Wein kommt jetzt ziemlich herb daher und die Säure nimmt den Gaumen in Beschlag. Ganz verrückt wird’s bei blauem Licht: Der gute Tropfen läuft ungesund bläulich-blass an, verströmt kaum noch Aromen und schmeckt wässrig. Spätestens hier geht einem ein Licht auf: Es ist nicht alles wirklich real, was wir sehen. Auch was wir nicht sehen, aber als Erinnerung in uns gespeichert haben, können wir bei Bedarf abrufen. Zum Beispiel können Menschen, die im Laufe ihres Lebens erblindet sind und noch wissen, wie Farben „aussehen“, die Eindrücke in der Wein.Erlebnis.Welt wahrnehmen, so Ulrich Allendorf. Er weiß übrigens aus Erfahrung, dass die größten Zweifler unter den Gästen schnell und intensiv die Unterschiede im Glas wahrnehmen.

...und am Ende gelb. Ampel geht anders.

…und am Ende gelb. Ampel geht anders.

Am Ende durchströmt gelbes Licht den Raum, das die Welt wieder gerade rückt. Der Riesling mundet, sehr angenehm. Farbe erzeugt eben auch Stimmung, wie wir alle schon erfahren haben.

Im Urlaub auf Wolke 7

Im Urlaub, beim Sonnenuntergang am Meer, sitzen wir mit Wein auf Wolke 7. Später, als Urlaubsmitbringel zuhause und vielleicht noch nach einem stressigen Tag getrunken, schmeckt der gleiche Wein anders. Schlimmstenfalls wie in blaues Licht getaucht.
Also: Weine im Urlaub probieren und zuhause wieder die einheimischen Tropfen genießen und wertschätzen! Eine Empfehlung a la Ulrich Allendorf, dessen Leidenschaft für den Wein einfach ansteckend ist.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar