in Angebot, Empfehlung, Herbst, Kochen, Persönlich, Rezept, Specials, Wein und Speise, Weinblog

Tür zu. Heizung an. Welt aussperren. Aber vorher unbedingt einkaufen!

Tina Quadt in ihrem Element.

Tina Quadt in ihrem Element.

Pünktlich zum bevorstehenden gemütlichen Wochenende tun sich Tina Quadt von Elly’s Island, und Weinbegleiter Ruhr wieder einmal zusammen in Sachen Wein und Speisen.

Die Chefin der Schule für entspanntes Kochen in Gescher kocht mit Lust und Leidenschaft. Und kreiert immer wieder verblüffende Rezepte, auf die man erst mal kommen muss. Diesmal zaubert sie ein ziemlich wildes Rezept aus der Kochmütze. (Die sie übrigens nicht trägt.)  Da wird gebraten und frittiert, da braucht’s Fleisch vom Wild und Gewürze wie Curry und Chili. Hui, das wird ein Spaß bei der Weinauswahl. Aber hier erst einmal das Rezept:

Feldsalat im Speckdressing mit „wilden Herbstrollen“

Zutaten für den Salat:
Feldsalat
Schalotten
Würfel von durchwachsenem Speck
1 EL Olivenöl
1 EL Nussöl
1 EL weißer Balsamico
Salz, Pfeffer
½ TL Zucker

Den Salat putzen. Speck in etwas Öl knusprig braten, Schalotten fein würfeln, zugeben und glasig dünsten. Öle und Essig zugeben, würzen. Dressing warmhalten. Warmes Dressing erst kurz vor dem Servieren mit dem Salat mischen.

Zutaten für die Herbstrollen
200 g  Fleisch vom Wild
2 Lauchzwiebeln
1 gelbe Paprika
1 El Rapsöl
1 Tl Currypulver
1 TL Chiliflocken
1 EL Sojasoße
2 Eiweiß
8 Frühlingsrollenblätter
700 ml Frittierfett
Fleisch, Lauch und Paprika fein schneiden und bei starker Hitze ca. 3 Minuten braten. Auskühlen lassen, würzen und mit 1 Eiweiß und Sojasoße vermengen. Je 1 Teigblatt auf die Arbeitsfläche legen, Eiweiß verquirlen und die Teigränder damit bestreichen. Füllung in eine Ecke des Blattes geben, Ecken überklappen, beide Seiten einklappen und aufrollen. Enden gut fest drücken. Frittierfett erhitzen und die Rollen einzeln darin ca. 1 Min. goldgelb ausbacken. Zum Salat servieren.

Feueralarm vermeiden

Hm, lecker. Und nun zum anderen Teil von Wein und Speisen. Bei dem Gericht schwingt sich zwar auf den ersten Biss das Fleisch vom Wild zur kräftigsten Komponente auf und auch die gebratenen Speckwürfel im Dressing neigen nicht zu dezenter Zurückhaltung. Aber die Gewürze Chili und Curry umgarnen doch sehr präsent das Gesamtpaket. Und deshalb Achtung bei der Weinauswahl: Alkohol wirkt ja als Geschmacksverstärker und bei alkoholstarken Kraftpaketen wirken Schärfe und Würze im Essen noch intensiver. Auch Säure und Bitterstoffe verstärken das Empfinden von Schärfe. Damit es im Mund nicht zum Feuer-Alarm kommt, empfehle ich beim Weißwein einen körperreichen, eher säuremilden Grauburgunder, dessen nussige und fruchtige Aromen passen. Auch ein im Barrique gereifter Chardonnay ist hier eine gute Wahl. Wer lieber zum Rotwein greift: Da passt  beispielsweise ein Primitivo, ein nicht zu kräftiger Zweigelt, ein Merlot oder auch ein Spätburgunder.

Abenteuer Wein und Speisen

Ich persönlich würde mich bei dieser Gelegenheit  auf einen Kontrast einlassen und einen mindestens halbtrockenen Weißwein entkorken. Ordentlich Restsüße und Schärfe können sich zu einem köstlichen aromatischen Spektakel zusammentun.

Und nun: Ran an die Töpfe und Flaschen und schönes Wochenende!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar