in Empfehlung, Interview, Wein des Monats, Weinblog

Der „Wein des Monats“ März verspricht Glück im Glas im Doppelpack. Ri Matthieu, Herausgeberin aus Essen, und Lothar Grüll, langjähriger Verdi-Mann und neuer Geschäftsführer der Essener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (EVV), verraten, welche Tropfen sie derzeit entzücken:  Ein Lugana (Rebsorte Trebbiano), dem das kleine italienische Weinanbaugebiet am südlichen Gardasee seinen Namen gibt, und ein Riesling aus Frankreich.

Weinbegleiter Ruhr: Haben  Sie einen Lieblingswein? Wenn ja, welchen?

Ri Matthieu: Lugana Santa Cristina aus Italien (Weingut Zenato).
Lothar Grüll: Die Rieslinge des Weinguts Zinck im Elsass.

Wann und bei welcher Gelegenheit haben Sie diese Weine für sich entdeckt?

Ri Matthieu: Lustigerweise, obwohl ich französische Gene habe, trank ich den Wein in Essen mit einer italienischen Freundin, deren Tochter Christina heißt.
Lothar Grüll: Ein Freund von mir hatte in Wettolsheim im Elsass eine Wohnung. Die hat er uns ab und zu zur Verfügung gestellt und dann sind wir auch in den Nachbarort nach Eguisheim gefahren. Und bei der Gelegenheit habe ich die Zinck-Weine kennengelernt. Zum Weingut gehört auch ein Restaurant, in dem man Speisen genießen kann, die gut zu Wein passen. Zum Beispiel in einer Teighülle gebackener Ziegenkäse oder kleinere Aufläufe.

Warum ist das Ihr Lieblingswein?

Ri Matthieu: Also ich könnte jetzt sagen, dass er nuancenreich und blumig im Abgang ist, wenig Säure hat und nicht moussiert. Er ist trocken, aber die Restsüße ist sehr gut eingebunden. Aber ich trinke ihn eigentlich, weil er lecker ist, total lecker. Und bei dem Wein hat man am nächsten Tag nicht das Gefühl, dass man nach dem Aufstehen einen Schuhanzieher braucht. Ein sehr anspruchsvoller Wein mit sehr viel Fülle. Der Geschmack macht mich glücklich.
Lothar Grüll: Ich mag Elsässer Rieslinge, aber diesen besonders. Er ist jung, spritzig, trocken. Er erinnert mich auch immer ein bisschen an die Landschaft im Elsass. Und er ist sehr eigenwillig. Ich war ein paar Jahre hintereinander dort, der Wein ist immer ein bisschen anders, hat immer eine andere Nuance. Der Elsässer Riesling ist im Vergleich zu deutschen anders, er hat einfach einen besonderen Geschmack. Die etwas erdigere Note spiegelt das Besondere des Bodens wider.

Glück im Glas mit
Freundinnen genießen

Bei welchen Gelegenheiten trinken Sie gerne ein Glas Wein?

Ri Matthieu: Natürlich mit meinen Freundinnen. Wenn ich mit netten, geselligen Menschen zusammen sitze. Niemals, wenn ich traurig bin. Nur, wenn ich gut drauf bin, dann macht mir Wein Spaß.
Lothar Grüll: Zum Essen sowieso. Aber auch so, wenn ich eine kleine Auswahl habe. In vielen Gaststätten ist es ja so, dass du nur gefragt wirst: „Weiß oder Rot?“ Aber bei einer vorhandenen Auswahl probiere ich gerne.

Was sind Ihre ganz persönlichen Auswahlkriterien bei Wein?

Ri Matthieu: Ganz einfach, er muss mir schmecken. Er muss bekömmlich sein, darf nicht zu viel Säure haben. Wenn ich es perlen lassen möchte, dann trinke ich Champagner. Moussierende Weine mag ich nicht.
Lothar Grüll: Ich mag trockene Weine. Bei der Säure gucke ich immer ganz genau, damit sie nicht so hoch ist. Gleichwohl trinke ich gerne Riesling. Manche Dinge, die ich mag, stimmen eben mit meinem Magen nicht überein…

Hauptsache Glück im Glas!

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar